Login

Aktuelles

Katholische Kirchengemeinde

St. Severus

Liebe Gottesdienstbesucher,

herzlich willkommen!

Schön, dass Sie gemeinsam mit uns die Heilige Messe feiern möchten.

Bitte desinfizieren Sie sich am Eingang die Hände mit dem bereitgestellten Desinfektionsmittel.

Hinterlassen Sie dort zwingend Ihre vollständigen Kontaktdaten um bei einem Infektionsfall die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt zu ermöglichen.

Die Teilnehmerlisten werden nach jeweils vier Wochen sachgerecht vernichtet.

Abstands- und Hygieneregeln

  • Sowohl beim Betreten und Verlassen des Kirchengebäudes als auch im Kirchengebäude selbst ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten.
  • Haushaltsgemeinschaften dürfen ohne Mindestabstand nebeneinandersitzen.
  • Im und vor dem Kirchengebäude dürfen sich keine Personenansammlungen bilden.

  • Bitte tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung und nehmen Sie nur auf den gekennzeichneten Sitzen platz. Dort dürfen Sie den Mundschutz abnehmen wenn Sie nicht mitsingen.

Die Teilnahme am Gottesdienst erfolgt auf eigene Verantwortung

 



Die erfreuliche Nachricht der letzten Woche:

Bischof Dr. Stefan Ackermann hat selber angerufen und versprochen, dass nach Boppard wieder ein Kaplan aus der Weltkirche kommen wird, sobald die Coronaregelungen das zulassen.

Auch eine gute Nachricht vom Bischof, dass der Kooperator Pfarrer Görres nach Hause umziehen darf, aber weiterhin hier im Dienst bleiben wird.

Die weniger guten Nachrichten sind, dass unser Kantor Timo Ziesche zum Jahresende gekündigt hat und eine volle Stelle als Kirchenmusiker im Erzbistum Paderborn antreten wird.
Wir wünschen ihm dazu alles Gute.

Da wir noch auf den neuen Kaplan warten müssen, hat das Konsequenzen für die zukünftige Gottesdienstordnung.

Bei einem gemeinsamen Treffen der Räte am 15. September im Gemeindezentrum wurde jetzt einmal folgendes Modell für die Zukunft angedacht:

Ab November wird die Vorabendmesse in Boppard schon um 17.00h in der Basilika gefeiert.

In Bad Salzig oder Hirzenach ist die VAM dann um 18.30h.

Sonntags wird weiterhin um 9.00h die hl. Messe in Weiler gefeiert und einmal im Monat für Geimpfte und Genesene (2g) in Rheinbay.

Bis zum Jahresende wird dann immer um 10.15h ein Hochamt gefeiert und zwar jeweils in der Basilika und im Wechsel in Bad Salzig oder Hirzenach. Die Sonntagabendmesse um 18.30h wird vorerst gestrichen.

Die Samstagmorgenmesse in der Karmeliterkirche um 9.00h steht auch in Frage. Das Gottesdienstangebot wird noch so aufrechterhalten durch die Mithilfe der beiden Priester Peter Vogt und Franz Schulte.

Donnerstags werden morgens die Laudes ohne die hl. Messe in der Karmeliterkirche gebetet, aber im Wechsel um 10.00h im Haus Mühlbad oder Elisabeth für die Senioren die Eucharistie angeboten.

Freitags am Morgen in Belgrano und abends im Gemeindezentrum.

Montags wird die hl. Messe im Krankenhaus gefeiert.

Dienstags wird abends die hl. Messe in Bad Salzig gefeiert und morgens wie gewohnt mit den Laudes in der Karmeliterkirche,

Achten Sie deshalb schon auf die angedachten Änderungen im jetzigen Pfarrbrief.

Mit der Fusion ab Januar 2022 werden sich wohl noch andere Veränderungen ergeben, über die dann noch einmal entschieden werden muss in den Räten. Bis dahin wünsche ich mir Verständnis und Wohlwollen für die geplanten Veränderungen.


Hermann-Josef Ludwig


 

Im letzten regulären Pfarrbrief gab es die Verabschiedung von Ingrid Falke und nun folgt mein Neubeginn.

Ich darf mich ihnen kurz vorstellen. Ich bin die neue Gemeindereferentin und werde mit einem Stellenumfang von 50% arbeiten.

Nun kurz zu meiner Person.

Mein Name ist Ursula Malz.

Ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und zusammen mit unseren zwei Töchtern wohnen wir in Bad Salzig. 

Dort in der Kita St. Ägidius habe ich auch die letzten 1,5 Jahre als Erzieherin gearbeitet.

Auch wenn der Mittelrhein mir mittlerweile zur Heimat geworden ist, so stamme ich doch aus dem „Schwabenländle“.

Dort bin ich aufgewachsen, habe die Ausbildung zur Erzieherin gemacht und dann in Freiburg Religionspädagogik studiert. 

Schließlich habe ich in der Nähe von Rottenburg am Neckar meine Ausbildung zur katholischen Gemeindereferentin beendet und dort gearbeitet.

Das Pilgern hat in meiner Jugend maßgeblich meine Spiritualität und meinen Glauben geprägt. Viele Jahre war ich mit einer festen Gruppe zu Fuß  von Ludwigsburg bis Santiago de Compostella unterwegs.

Pilgern heißt für mich: In der Natur unterwegs sein –Gemeinschaft erleben – Singen – zusammen essen – Stille genießen – Gottesdienst feiern

Noch heute sind das Säulen meines Lebens und Glaubens!

Dieser Text von Clemens Bittlinger ist mir ans Herz gewachsen:

Schritte wagen im Vertrauen auf einen guten Weg.

Schritte wagen im Vertrauen, dass letztlich ER mich trägt.

Schritte wagen, weil im Aufbruch ich nur sehen kann: Für mein Leben gibt es einen Plan.

Ich freue mich auf die zahlreichen Begegnungen mit Ihnen allen!